KSV – der Kreditschutzverband in AT

[wp_ad_camp_1]
Der in Wien ansässige Kreditschutzverband von 1870 ist die größte Gläubigerschutzvereinigung in Österreich. Die Mitgliederzahl liegt bei rund 22.000 Personen. Ihnen bietet der KSV Hilfe und Unterstützung in Sachen Bonitätsprüfung sowie Inkasso- und Insolvenzverfahren.

KSV, ÖsterreichKSV im Porträt

Zur KSV1870-Gruppe gehören verschiedene Geschäftsbereiche wie die Informations GmbH und die Forderungsmanagement GmbH. Insgesamt verfügt die KSV-Guppe über sechs Niederlassungen in einzelnen Bundesländern Österreichs und beschäftigt mehr als 400 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz betrug 2012 ca. 46 Millionen Euro.

In der nach eigenen Angaben bedeutendsten Wirtschaftsdatenbank von Österreich sind Informationen über Bonität und die Zahlungsmoral zahlreicher Konsumenten und im Land aktiver Unternehmen enthalten. Rund 100 KSV-Mitarbeiter recherchieren täglich wirtschaftsrelevante Daten.

Mitglieder des Gläubigerschutzverbands können auf die gesammelten Bonitätsauskünfte zugreifen. Zudem werden sie mittels Monitoring über Veränderungen informiert.

Laut KSV  wurde in rund 85 % aller Insolvenzen binnen eines Jahr zuvor ein signifikant schlechteres Rating des betroffenen Geschäftspartners angezeigt. Ebenfalls bei 85 % liegt der Wert der außergerichtlichen Einigungen mit säumigen Zahlern.

Jedes Jahr gibt der KSV ein Gutscheinpaket an seine Mitglieder heraus, das sie zur kostenlosen oder preisreduzierten Inanspruchnahme von Leistungen berechtigt. Hierzu gehören Auskünfte über Bonität, die Vertretung im Fall von Insolvenz sowie Inkassoverfahren.

Die Philosophie

In seinem Leitbild erhebt der Gläubigerschutzverband den Anspruch, für die Wirtschaft in ihrer Gesamtheit tätig zu sein. Erklärtes Ziel ist es darüber hinaus, die eigenen Mitglieder vor jeglichen Forderungsausfällen zu bewahren. Dafür ist der Gläubigerschutzverband in der ganzen Welt tätig. Die Vereinigung ist nach eigener Aussage überparteilich, zeigt sich aber einer Zusammenarbeit mit anderen Partnern offen, solange deren Ziele mit denen des KSV übereinstimmen.

Historie

Wie aus dem Namen KSV1870 ersichtlich, erfolgte die Gründung der Gläubigerschutzvereinigung im Jahre 1870 in Wien. Sie war die erste Organisation dieser Art in Europa. Damals lautete die Bezeichnung noch “Creditorenverein zum Schutz der Forderungen bei Insolvenzen”.

Nach verschiedenen Umbenennungen, die zum Teil durch historische Ereignisse bedingt waren, erhielt die Vereinigung im Jahre 1941 ihren bis heute aktuellen Namen “Kreditschutzverband von 1870″.

Allerdings wurden nach Kriegsende 1945 die 1938 im Zuge des Anschlusses an das Deutsche Reich aufoktroyierten Statuten samt und sonders für nichtig erklärt und die zuvor gültigen wieder aufgenommen.

In den folgenden Jahrzehnten ging der KSV1870 Kooperationen mit anderen ausländischen Organisationen ein.

Nach Öffnung des Eisernen Vorhangs verstärkte Präsenz in Osteuropa Im Zuge von Mauerfall und der Öffnung des Eisernen Vorhangs wurden die Aktivitäten des Schutzverbands in die ehemaligen Ostblockstaaten ausgeweitet.

Die 1990 beschlossene Zusammenarbeit mit der französischen Coface die Intercredit Information Holding AG sowie die Gründung von Tochterunternehmen sorgten für eine verstärkte Präsenz in Zentral- und Osteuropa.

Auf dieser Website finden Sie ebenfalls umfangreiche Informationen über die Tätigkeit des KSV: https://www.kredit-markt.eu/content/ksv

Links:

Kredit ohne KSV
Website des KSV
Wikipedia-Artikel über den Kreditschutzverband